Von Port Lincoln via Broken Hill nach Sydney

Von Port Lincoln fuhren wir weiter nach Coffin Bay, wo wir ein paar Tage „Ferien“ machten.
Coffin Bay ist für die Austernzucht bekannt.
Wir machten lange Strandspaziergänge.
Dünen
Der Strand war mit Tausend Muscheln bedeckt.
Am Abend kamen die Känguruhs sogar auf den Campingplatz.
Die Pelikane warteten auf die Rückkehr der Fischer.
Wir genossen die langen Spaziergänge, das Meer und das schöne Wetter. An der Ostküste hatten wir viel Regen, und wir blieben nie länger an einem Ort.
Abendstimmung mit Regenbogen.
Wunderschön, diese Blütenpracht.
Port Augusta ist keine besonders schöne Stadt, die Blumen in den Gärten aber schon.
In Port Augusta besuchten wir die Royal Flying Doctor Base. Im Flugzeug, Typ Pilatus, ist eine Notfallstation für 2 Personen eingerichtet. Nebst Arzt und Krankenschwester ist noch Platz für 2 weitere Personen.
Wilmington ist eine sympathische Kleinstadt auf dem Weg nach Broken Hill.
Wir machten eine Wanderung auf den Mt. Maria…
…von wo man einen tollen Blick auf das Beautiful Valley hat.
Auf den meisten Campingplätzen hat es eine Camp Kitchen.
Die Camp Kitchen in Wilmington war besonders gemütlich, und wir waren froh, dass wir dort Platz fanden, denn es gab ein heftiges Gewitter.
Riesiger Gum Tree
Anzac Day (Australian and New Zealand Army Corps): Gedenktag an alle gefallenen Soldaten in den vielen Kriegen, in denen Australier Kriegsdienst leisteten.
Silverton Hotel
Zeugnis vergangener Zeit.
Mad Max 2 wurde in Silverton gedreht.
Weites Land
Einsamkeit
Broken Hill
Einkaufsstrasse in Broken Hill
Bier ist teuer.
In Broken Hill gibt es verschiedene Minen (Gold, Kupfer, Zink)
Solarfarm in Broken Hill
Wir machten eine Wanderung im Star View State Park…
…wo wir auch übernachteten.
Emu am Strassenrand
Wilcannia ist eine Aboriginal Stadt. Die Strassen sind verlassen, die Fenster und Türen der Häuser vergittert. Man warnte uns davor, dort zu übernachten.
So übernachteten wir auf einem Campingplatz ausserhalb der Stadt.
Goldmine in Cobar (Blick vom Aussichtspunkt in die Tiefe)
Cobar
Darling River in Bourke
Men’s shed, Gemeinschaftswerkstatt, Treffpunkt der Männer.
Bourke
Wir verabschiedeten uns langsam vom Outback.
Es hat lange nicht mehr geregnet, die Tiere finden kaum noch etwas zu fressen.
Im Nordwesten von New South Wales wird viel Baumwolle angepflanzt, und zwischen den Farmern herrscht ein ewiger Streit, wer wem das Wasser wegnimmt.
Es ist Herbst geworden, und die Nächte sind schon empfindlich kühl.
Unser letztes Camp, bevor wir wieder in Sydney ankamen.
Vieles hat sich geändert, seit ich vor 43 Jahren zum ersten Mal in Australien war. Aber das Outback, die Freundlichkeit und das easy going der Menschen ist noch gleich faszinierend.
Wir lassen unser Auto in Sydney und kommen im September zurück. Wir sind dankbar, dass wir so viel Schönes erleben durften, und wir danken allen Verwandten und Freunden für die grosszügige Gastfreundschaft. Herzlichen Dank an Severin für die Unterstützung beim Erstellen des Blogs. See you.