Russland / St. Petersburg


    Unsere Reise nach Russland, Mongolei, Kasachstan beginnt in Bern. Für Russland und die Mongolei  brauchen Schweizer Staatsangehörige ein Visum. Für Russland werden folgende Unterlagen verlangt: Ein gültiger Pass, ein Passfoto, ein Krankenkassennachweis, eine Einladung von einem Hotel oder eines Reiseveranstalters in Russland und ein online ausgefülltes Formular. Da ich im Juni zusammen mit meiner Kollegin Maria (wir lernen zusammen Russisch und sind gespannt, ob wir auch etwas verstehen) eine Reise nach St. Petersburg mache, brauche ich zwei Visas. Der Antrag fürs Visum nach St. Petersburg wurde vom Russischen Visumszentrum in Bern entgegen genommen, allerdings war Marias Antragsformular nicht mehr abrufbar, da sie es vor mehr als einem Monat ausgefüllt hatte. Die Dame am Schalter hatte es dann netterweise nochmals ausgefüllt. Den Antrag für Aendus Visum konnte ich  nicht stellen, da uns eine Einladung fehlte, und die Dame meinte, wir müssten zuerst das Mongolische Visum beantragen. Nach telefonischer Rücksprache konnte ich beim nächsten Gang nach Bern (Abholen unserer Visas nach St. Petersburg) Aendus Visum beantragen ohne Mongolisches Visum, und das Visumzentrum besorgte uns auch eine Einladung. Nächster Gang nach Bern: Abholen von Aendus Visum.
Von Bern aus fuhr ich mit Aendus und meinem Pass nach Genf zur Mongolischen Botschaft. Auch hier mussten wir ein Antragsformular ausfüllen und dem Pass ein Passfoto beilegen. Nach einer Woche konnten wir die Visas abholen. Nun fehlt nur noch mein Visum, was wiederum zwei Gänge nach Bern bedeutet. Man könnte natürlich alles einem Büro übergeben, aber das wäre ja nur halb so spannend und mindestens doppelt so teuer.
Mit der Swiss flogen Maria (mit ihr zusammen besuche ich einen Russisch Kurs) nach St. Petersburg. Unser erster Eindruck von der Stadt war überwältigend.
Wir wohnten in einem kleinen Hotel mitten im Zentrum. Die Angestellten im Hotel waren sehr freundlich und bemühten sich mit uns Russisch zu sprechen, und wir verstanden es sogar.
Dreifaltigkeitskirche: In dieser  orthodoxen Kirche werden noch Gottesdienste zelebriert. Frauen müssen beim Betreten der Kirche ein Kopftuch tragen.
Kasaner Kathedrale
Das Singer Haus am Newskij Prospekt war einst Hauptsitz der Nähmaschinenfabrik Singer. Jetzt befindet sich darin die grösste Buchhandlung der Stadt, das Dom Knigi.
Mit dem Bus fuhren wir nach Puschkin, dem Zarendorf.
Katharinenpalast: In diesem Palast befindet sich das rekonstruierte Bernsteinzimmer.
Wir waren überwältigt ob all der Pracht.
Katharinenpark
Mariinskij-Theater: Wir besuchten eine Ballettaufführung (Paquita). Die Atmosphäre im Theater und die Leistungen der Darsteller waren ein Erlebnis.
Isaaksplatz mit dem Reiterstandbild Niklaus I.
Sommergarten
Eingangstor zum Sommergarten.
Wegen der vielen Kanäle und Brücken wird St. Petersburg Venedig des Nordens genannt.
Schlossplatz mit Eremitage und Winterpalast
Mit dem Tragflügelboot fuhren wir zum Peterhof.
Peterhof, das Russische Versailles
Die Palastanlage ist wegen ihrer Brunnen und Wasserspiele weltberühmt.
Peter Paul Kathedrale
Admiralität
Newa
Peter-Paul Kathedrale  mit dem 122 m hohen Glockenturm
Die Peter-Paul Kathedrale ist die Ruhestätte fast aller Zaren.
Bluterlöserkirche, die Kirche wurde dort erbaut, wo ZarAlexander ll. einem Bombenattentat zum Opfer fiel.
Kaufhaus
Dostojewskij war in diesem Restaurant oft zu Gast.
Wir erklommen 262 Stufen bis zur Terrasse an der riesigen Kuppel der Isaakskathedrale.
Von da oben hatte man einen herrlichen Ausblick auf die Stadt.
Die Petersburger Metro ist die durchschnittlich am tiefsten gelegene der Welt. Die Rolltreppen sind endlos. Die Stationen der Linie 1 sind besonders prunkvoll.
Nikolaus – Marine – Kathedrale
Und natürlich darf ein Besuch auf dem Markt nicht fehlen.
Wir haben in dieser Woche sehr viel Schönes und Eindrückliches erlebt. До свидаания !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

One thought on “Russland / St. Petersburg”

  1. Hoi Margrit
    Das hast du ja super hingekriegt!! Danke!! Geniesst eure tolle Reise! Ich bin ja sooo gespannt, wie die Geschichte weiter geht…. Herzliche Grüsse „Maria“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.